Backen mit Sauerteig, wilder Hefe & mehr

Mohn-Eierlikör-Hupf

Mohn-Eierlikör-Hupf

Wer kennt nicht das Eierlikörrührkuchenrezept. Das nehme ich immer, wenn ich einen Kuchen brauche und nicht viel Zeit habe, um großen Aufwand zu treiben. Der Kuchen ist so lecker, ich habe noch niemanden erlebt, der den nicht mochte. Eine liebe Bekannte hat mir eine Variante mit Mohn kredenzt, die ich besonders apart fand.
Man kann dafür eine backfertige Mohnmischung  verwenden, muss man aber nicht. Blaumohn, Milch und eine einfache Kaffeemühle tun es auch.

Zutaten

60 g Blaumohn
40 g Milch

5 Eier, Gr. M
200g Zucker
1 Msp gemahlene Vanilleschote
1 Prise Salz
250g Eierlikör
250g Pflanzenöl
300g Dinkelmehl 630
1 Pck Weinsteinbackpulver

Mohn in einer Mohnquetsche oder einfachen Kaffemühle quetschen bzw. mahlen. Mit der Milch mischen, einmal aufkochen, abgedeckt 30 Minuten ziehen und dann auf Raumtemperatur abkühlen lassen.

Eier, Zucker, Vanille und Salz sehr schaumig schlagen. Eierlikör und Öl mischen und langsam in die Eimasse einrühren. Mehl mit dem Backpulver mischen und esslöffelweise bei langsamer Geschwindigkeit unterrühren.

Backofen auf 175° vorheizen.

2/3 des Teiges in eine gut gefettete Guglhupfform füllen, restlichen Teig mit der Mohnmasse mischen und auf den hellen Teig geben. Eine Gabel spiralförmig durch den Teig ziehen, damit ein Marmormuster entsteht.

Kuchen etwa 60 Minuten backen, Stäbchenprobe machen. In der Backform etwas abkühlen lassen, dann stürzen und völlig auskühlen lassen.
Wer sich tapfer beherrschen kann und den Kuchen 24 Stunden lang durchziehen lässt, wird mit einem tollen Aromenspiel zwischen Mohn und Eierlikör belohnt.

 

 



16 thoughts on “Mohn-Eierlikör-Hupf”

  • Den Mphn-Eierlikör-Hupf muss ich unbedingt ausprobieren. Meine donauschwäbische Oma hatte viel mit Mohn gearbeitet, Mohnstrietzel, Mohnnudeln usw.
    Die Mohnquetsche durfte immer ich drehen und habe das Gerät auch von ihr geerbt.

  • Hallo Irmgard,
    den Mohn-Eierlikör-Hupf werde ich morgen zum 3. Mal backen.
    Denn sogar die eingeschworenen Mohnhasser mögen dieses Gebäck.
    Ich mahle den Mohn in der Gewürzmühle meiner CC. Das funktioniert sehr gut.
    Viele Grüße
    Heike

    • Graumohn schmeckt sogar noch besser, ist hierzulande nur nicht so leicht zu haben. Mohn muss immer gemahlen oder gequetscht werden, es sei denn, man verwendet ihn als Aufstreu. Der Mohn, an den Du denkst -grins- ist bereits gequetscht und stabilisiert, den kannst Du so verwenden. Grüße an die Kuchenfraktion!

  • Eieglikörgugelhupf hat gut geklappt, mal sehen was die Experten heute beim Anschnitt sagern.

    Wie wäre es mal mit einem Zitronenkuchenrezept!
    LG

  • Ob ich den Kuchen tatsächlich 1 Tag lang stehen lassen kann um dem Aroma die Entfaltung zu ermöglichen, kann ich nicht versprechen.
    Der rohe Teig war einfach schon zu gut.
    Danke auch an dieser Stelle für Deine tolle Präsentation der Rezepte und der Lust am Backen, die man in Deinem Blog spürt.
    Das Bild gibt es dann beim GSV dazu 😉

  • Liebe Irmgard,
    das klingt ja superlecker und immermachbar. Den schaffe ich morgen noch. DEN Graumohn muß man nicht mahlen?
    Herzliche Grüße

    • genau, DEN Graumohn muss man nicht mehr mahlen, das ist stabilisierter Dampfmohn…deshalb hab ich mir ja gleich so viel mitgenommen…
      Ich wünsch Dir gutes Gelingen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.